Die Wal-Frau von Tarifa und ihre Stiftung

firmm Forschungsberichte
2001 bis 2016
24. Februar 2017

Freie Arbeit von Lina Kocher

Eigene Initiative



Die Arbeit ist zum Download freigegeben:

als PDF öffnen

Was bedeutet „firmm“ für mich persönlich?

Vor 4 Jahren, zu meinem 10. Geburtstag bekam ich ein unglaubliches Geschenk. Ich konnte es kaum fassen. Ich durfte nach Tarifa, um dort einen Wal- und Delfinbeobachtungskurs zu besuchen. Als wir dann endlich in Tarifa angekommen sind und bereits bei der ersten Schiffsfahrt Delfine und Wale gesehen haben, war ich sprachlos. Ich war total fasziniert. Herzlich wurden wir von Katharina Heyer in die grosse firmm-Familie aufgenommen. Seit dem hat mich das Thema um die Wale und Delfine nie mehr los gelassen. An der Ferienmesse in Bern unterstützten wir firmm an ihrem Stand, indem wir Informationen an die Leute weiter geben und in Aarau helfen wir auch am jährlichen firmm-Treffen mit. Ich unterstütze firmm sehr gerne, weil ich das eine sehr gute Stiftung finde und sie die Arbeit sehr respektvoll machen.

Warum habe ich dieses Thema gewählt?

Ich habe dieses Thema gewählt, weil ich von der Arbeit die Katharina macht sehr beeindruckt bin, mir diese Tiere gut gefallen, und ich es sehr passend fand, weil ich selber schon dort war und aus eigener Erfahrung erzählen konnte. Ich konnte durch die Arbeit mein Wissen in diesem Bereich noch weiter aufbauen und hoffe, weitere Menschen zu sensibilisieren. Dank mir und meiner Familie haben schon viele Leute aus unserem Bekanntenkreis firmm unterstützt oder sind sogar selber schon nach Tarifa gereist, weil unsere Faszination sie angesteckt hat. Das ist gut so, denn zusammen haben wir mehr Kraft, den Lebensraum dieser Säugetiere zu schützen.

Das Interview mit Katharina war für mich der Höhepunkt meiner Arbeit.